Archiv der Kategorie: Uncategorized

Geburtstag Robert

Vergangenen Samstag, den 25.05. ging es für uns auswärts nach Röns zum 50. Geburtstag unseres Hornisten Robert Keckeis. Als wir um 18:00 Uhr eintrafen, wurden wir schon mit Getränken und vielen Gästen empfangen. Rasch, besser gesagt nach einem kurzen Zwischenfall, konnten wir mit unserem Programm starten, denn unser Kapellmeister Johannes hatte plötzlich seinen Taktstock verloren. Schnell konnte ihm Harald aus der Patsche helfen, der zufälligerweise selbst einen Taktstock im Musikkoffer hatte. Mit Musikstücken von Polkas bis hin zu Italo Pop Classics war alles dabei & wir konnten die Gäste ordentlich unterhalten! Natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen, unseren Jubilar ein Musikstück dirigieren zu lassen. Wer hätte es gedacht, er meisterte es mit Bravour. Beim anschließenden Beisammensein ließen wir Robert hochleben und feierten noch bis in die frühen Morgenstunden!

Danke für die Einladung & das tolle Fest!

Erstkommunion und Tag der Blasmusik am 05.05.2024

Auch heuer legten wir die zwei Ausrückungen „Tag der Blasmusik“ und die musikalische Umrahmung der Erstkommunion zusammen.

Dazu trafen wir uns am Sonntagmorgen um 7:30, was manche als „Mittad am Vormittag“ und andere als „unchristliche Ziet so früah am Sunntig Morga“ bezeichneten. Da unser Stabführer Johannes gerade seinen – nach den Vorbereitungen aufs Frühjahrskonzert – wohlverdienten Urlaub genoss, sprang Walter als Stabführer ein. Spätestens als wir klingend vom Musikhaus durchs Gänlgle Richtung Bruchatgasse marschierten, waren alle Musikanten und der ein oder andere Röthner Mitbewohner wach. Bevor wir den steilen Weg zur Buschenschank hinauf trabten, marschierten wir noch die Abtshalde hinauf- und wieder hinunter, was bei einigen Luftengpässe beim Spielen hervorrief und die ein oder andere Atempause mehr eingebaut wurde.

Bei der Aussichtsplattform der Ganta wurde eine kurze Rast eingelegt und traditionell das eine oder andere Stückchen ins Dorf runtergeblasen. Danach ging es weiter zur Rebhalde und von dort zu unserem ersten Zwischenstopp im Kästenholz. Auf dem Weg dorthin bewahrheitete sich, was sich viele zuvor schon gedacht hatten: Walter braucht als Stabführer weniger Ansatz als auf dem Flügelhorn, und so fielen die Fußmarschtakte kürzer aus als üblich.

Im Kästenholz angelangt wurden wir von der Familie Rumpel willkommen geheißen. Es wurde zum Frühstück Kaffee, Kuchen, Säfte, Bier und Leberkässemmel aufgetischt, was wir sehr gerne annahmen. Kurz nachdem wir es uns auf der Terrasse gemütlich gemacht hatten, fielen auch schon die ersten Regentropfen. Durch die ausfahrbare Markise konnten wir uns jedoch mit den Instrumente unter Dach ins Trockene retten und das kurze Regen Intermezzo abwarten. Die Verpflegung war so angenehm, dass wir fast die Zeit übersahen und „verhockat“ wären, doch hatten wir den Zeitplan ja so festgelegt, dass als nächstes Ziel die Kirche und die Erstkommunionkanten warteten. So marschierten wir recht zügig zur Kirche und manch einer wunderte sich schon, ob dies wohl der Marsch „Im Eilschritt nach Sankt Martin“ wäre. Schlussendlich hatten wir genügend Zeit und als die Kirche aus war, marschierten wir mit den Erstkommunikanten der Rautenastraße entlang zum Vereinshaus. Währenddessen ließ sich auch die Sonne zwischen den Wolken blicken und die Verwunderung war doch recht groß, als es hieß, dass die Agape für die Erstkommunion im Vereinshaus drinnen stattfand. Daher spielten wir auf der Bühne des Saales einige Stücke. Die Veranstalter hatten jedoch den richtigen Riecher, den währenddessen fielen draußen wieder einige Regentropfen.

Im Anschluss führte unsere Marschroute vom Vereinshaus der Schulgasse entlang zu unserer Fahnenpatin Resi. Wie auch in den letzten Jahren wurde der steile Aufstieg mit einer großen Auswahl an Edelbränden und Likören belohnt, welche wir bei Sonnenschein im Garten genießen durften. Der Weg zu unserem letzten Stopp führte die Schulgasse wieder hinunter der Rautenastraße entlang ins Unterdorf. Von Bürgermeister Thomas Bachmann wurden wir noch eingeladen, einen Zwischenstopp bei ihm zu machen. Auch hier nahmen wir die Einladung sehr gerne an und so konnte wir uns mit einem kühlen Getränk noch eine Stärkung für die letzte Etappe holen. Als Dankeschön wurde noch aufgespielt und Thomas durfte (musste) den Taktstock übernehmen, dass sich auch Walter mal eine Pause gönnen konnte.

Der Walgaustraße entlang bogen wir zuerst in den Voralsweg und nachher in die Alte Landstraße ab. Von dort aus marschierten wir das letzte Stückchen in den Pfründeweg hinauf, wo sich auch heuer wieder unsere Abschlussstation befand. Wir wurden mit lautem Applaus und dem Geschmack von frisch gegrillten Zack-Zack begrüßt, und auch die Biertischgarnituren standen bereits bereit, um unseren Füßen eine Pause zu gönnen. Nachdem wir gesättigt waren, spielten wir noch einige Stücke aus dem Marschbuch und ließen den Nachmittag ausklingen.

Vielen Dank für die Organisation und Bewirtung der verschiedenen Stationen, die den Tag zu einem ganz besonderen machten.

Ankündigung Frühjahrskonzert 2024

Der Musikverein Harmonie Röthis lädt alle interessierten Zuhörer*innen zum alljährlichen Frühjahrskonzert am 27.04.2024 um 20 Uhr im Vereinshaus in Röthis ein.

Unter der Leitung unseres Kapellmeisters Johannes Nachbaur werden wir Ihnen ein kurzweiliges und anspruchsvolles Programm bieten. Auch die Jungmusik Röthis-Viktorsberg unter der Leitung von Jugendkapellmeister Walter Bell freut sich, ihr Können beim Konzert unter Beweis zu stellen.

Im Rahmen unseres Konzertes dürfen wir unsere Musikanten Helmut Haas für 40 Jahre Mitgliedschaft und Walter Bell für 25 Jahre Mitgliedschaft beim MVH Röthis ehren und hoffen, dass sie uns noch lange erhalten bleiben!

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und einen klangvollen und schönen musikalischen Abend!

Vorankündigung:

Am 5. Mai ist wieder Tag der Blasmusik – bei guter Witterung marschieren wir wieder spielend durch Röthis und werden natürlich dabei auch unsere Erstkommunionkinder nach der Heiligen Messe empfangen und zur Agape begleiten!

10. Hirta Madl Fäscht

Bereits zum 10. mal öffnet unsere Alm-Bar die Tore und lädt zum legendären Hirta Madl Fäscht ein. Zuerst singen, tanzen und feiern wir mit der Band igspielt, eine Gruppe von jungen Musikern aus Fraxern und Viktorsberg, bis in den späten Abend, bevor wir es dann zusammen mit DJ Röny nochmals so richtig bis in die frühen Morgenstunden krachen lassen. Stimmung ist garantiert! Für alle die es dann doch etwas gemütlicher haben wollen, gibt es unsere urige Weinlaube, welche zum ein oder anderen Gläschen einlädt.

Hard Facts

  • Legendäre Trachtenparty im Röthner Saal
  • 25.10. um 20 Uhr im Röthner Saal
  • Mit Weinlaube und großer Alm-Bar
  • Livemusik mit igspielt
  • Party mit DJ Röny
  • Kein Kartenvorverkauf – einfach vorbei kommen
  • ab 18 Jahren

igspielt

DJ Röny

Impressions

Frühjahrskonzert 2023

Nach intensiver Probenarbeit durften wir am vergangenen Samstag im Röthner Saal ein unvergessliches Konzerterlebnis bieten.

Den Auftakt machte die Jungmusik Röthis-Viktorsberg unter der musikalischen Leitung von Walter Bell. Der bis auf den letzten Platz gefüllte Saal genoss das musikalische Talent unserer jungen Musikerinnen und Musiker.

Im Anschluss präsentierten die Musikantinnen und Musikanten des MVH Röthis ein abwechslungsreiches Programm unter der Leitung von Kapellmeister Johannes Nachbaur. Moderiert wurde der Abend erstmals von Maria Knünz, die die Musikstücke charmant vorstellte. Zu den Highlights zählten das Arrangement von Eric Banks „Festmusik der Stadt Wien“, sowie ein Stück von Wolfgang Wössner mit dem Titel „Mozart!“.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Verleihung des zweiten Bronzenen Leistungsabzeichens an Bachmann Anja auf dem Saxofon, überreicht durch unsere Jugendreferenten Claudia und Manuel.

Im zweiten Teil des Konzerts sorgte die Komposition von Thiemo Kraas „80 Kult Tour“ für eine energiegeladene Stimmung im Saal. Die Zuhörer und Zuhörerinnen waren begeistert und konnten kaum auf ihren Stühlen sitzen bleiben.

Am Ende des Konzerts erhielten wir einen langanhaltenden Applaus und glückliche Gesichter auf der Bühne.

Wir möchten uns bei allen Konzertbesucherinnen und Konzertbesuchern bedanken, die den Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben. Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen!

« von 5 »

9. Hirta Madl Fäscht

Nach einer 2 jährigen Pause durften wir euch heuer wieder zum legendären Hirta Madl Fäscht bei uns begrüßen.
Pünktlich um 20.00Uhr trudelten die ersten Gäste ein und erfreuten sich über ihr Freigetränk!
Der Saal füllte sich rasch und die Jungs von „Igspielt“ unterhielten das Publikum mit bester Livemusik und brachten die Stimmung auf einen Höhepunkt.
Im Anschluss wurde noch bis spät in die Nacht zum Sound von DJ Röny gefeiert.
Ob im Winzereck, der Almrauschbar oder beim Biereck es wurde für alle Etwas geboten.

Endlich wieder Oktoberfeststimmung im Röthner Saal!

Werft einen Blick in unsere Fotogalerie und  lasst den Abend mit uns Revue passieren.

Der MVH Röthis bedankt sich bei allen Mitwirkenden, sowie den Gästen des 9. Hirta Madl Fäschts 2022.


Ausflug ins Tirol

Am 08.10. um 07:30 Uhr hieß es „Abfahrt“ für uns Richtung Lechtal. Aufgefallen sind wir mit dem Team Bus des SCR Altach bestimmt. Bei einer Pause am Arlberg mit Gipfel, Kaffee und einem kurzen Gruppenfoto ging die Reise weiter. Als Johannes dann mit seiner Gitarre einige Lieder anstimmte, war auch der restliche Weg nach Stanzach nicht mehr weit. Bei der Firma „Cool Tech“ angekommen wurden wir mit einem Gläschen Sekt und einem Bierchen von der Tiroler Familie begrüßt. Die Firma friert Instrumente in einem 15-stündigen Prozess ein, um die Klangfarbe, das Ansprechverhalten, sowie den Widerstand zu verbessern. Diese Tieftemparaturbehandlung wird vorrangig an Blech- & Holzblasinstrumenten, sowie E-Gitarren & E-Bässen angewendet.

Ebenso wurde uns eine Kältetherapie nähergebracht, welche anhand einer Cryosauna an Menschen angewendet wird. Diese Ganzkörperkältetherapie haben dann schließlich rund 6 Musikmitglieder an eigenem Leib spüren dürfen. Innerhalb 2 Minuten wurde dessen Körperoberfläche mit -150°C kaltem Nebel abgekühlt. Die Auswirkung konnte man an den zitternden Lippen deutlich erkennen.

Weiter ging es in die Gemeinde Elbingenalp, wo wir das gute Wetter noch ausnutzten um einige Runden mit der Sommerrodelbahn „Wally Blitz“ zu fahren. Mit großen Augen und einer zerzausten Frisur kamen um 13:15 Uhr alle wieder im Tal an. Schließlich sind wir ins traditionelle Gasthaus „Dorfstube“ gefahren, wo wir uns ein gutes Mittagessen schmecken ließen. Bei anschließendem Kaffee und dem ein oder anderen Eisbecher hat Johannes mit seiner Gitarre die Stimmung ordentlich gehoben und so auch die Wirtfamilie gut unterhalten. Um ca. 16:00 Uhr musste die Regenjacke herhalten, denn bei der kurzen Wanderung zur berühmten Hängebrücke in Holzgau hat es der Wettergott nicht mehr so gut mit uns gemeint. Nichtsdestotrotz machten wir uns auf den Weg und haben große Augen gemacht, als wir bemerkten wie hoch diese Brücke ist. Einige mussten 2 Mal Schlucken bevor sie sich auf die andere Seite getraut haben, denn bei 100 Metern Höhe kann einem schon mal mulmig werden. Dennoch haben es schlussendlich alle auf die andere Seite geschafft und wir konnten zusammen wieder ins Tal spazieren. Um ca. 17:30 Uhr beim Bus angekommen sind wir losgefahren Richtung Heimat. Die Heimfahrt wurde uns deutlich verkürzt durch Verköstigung selbstgemachter Liköre von Johanna und bomben Stimmung, als unser Kapellmeister seine Gitarre auspackte. Lang ging es nicht, sind wir wieder in Röthis angekommen, müde und glücklich. Allerdings noch nicht so müde, um nach Hause gehen zu müssen. So ließen wir es im Foyer des Vereinshaus Röthis bei einer Wurst- und Käseplatte und dem ein oder anderen Gläschen Wein gemütlich ausklingen. Bis in die späten Abendstunden wurde noch zusammen gelacht und gesungen – ein toller Abschluss für einen unvergesslichen Ausflug!

11.10.2022, Elisa Bachmann